-->
HB9GL - USKA-Sektion Glarnerland
  Aktuell  
 
Aktuell
WIRES-X

WIRES-X Nodes (Netzeinstige) der USKA-Sektion Glarnerland

Unsere Sektion ist sehr aktiv in der Betriebsart Fusion-C4FM. Mehrere Mitglieder haben einen Node (Netzeinstieg) in Betrieb, welcher mit dem HB9GL/HB9GR-ROOM (#27060) verbunden ist.

Neuigkeiten

Der Node in Diesbach ist seit Juli 2017 qrt.
HB9IQR/Mäni testet in Glarus einen C4FM-Repeater auf der QRG 439.375 MHz (-7.6 MHz) auf seine Funktionalität bezüglich Netzanbindung. Die QRG 438.125 MHz (Node #17193) ist momentan qru.

Call QRG QTH Node
HB9GL-ECB 438.100 MHz Eschenbach SG #17263
HB9GL-WGN 438.175 MHz Nuolen SZ #17315
HB9GL-GLA (qru) 438.125 MHz Glarus GL #17193
HB9GL-RPT (testing) 439.375 MHz (-7.6) Glarus GL #17281
HB9GL-SAR 438.175 MHz Sargans SG #17060
       
* HB9IRJ-ND 438.100 MHz Näfels GL #17093 **
* HB9CWU-ND 438.075 MHz Rüti ZH #31509


 

 

 

 

 

 

 * nur zeitweise in Betrieb
 ** verbunden mit dem HB9GL/ROOM (#27093)



Funken bei Josef

Wasserschaden im Funkraum!

Liebe OM und XYL

Ich bin aus der Reha in Oberägeri zurück und wieder recht gut auf den Beinen.
Leider hat den Funkraum ein Wasserschaden aus der nahen Heizung erreicht. Über die 20 cm hohe Schwelle floss das Wasser aus dem Heizungsraum unter den Boden des Funkraumes. Die Abende "Funken bei Josef "müssen vorübergehend ausgesetzt werden.

73 de HB9DBV, Josef



DX

Sporadic-E-Saison hat begonnen!

Es lohnt sich momentan, die höherfrequenten Bänder etwas intensiver zu beobachten: Die Sparadic-E-Saison hat begonnen! In den letzten beiden Woche war an mehreren Tagen reger Funkbetrieb auf dem 10m- und dem 6m-Band zu verzeichnen. HB9BTI, HB9CEI und HB9BXQ/m waren aktiv auf den Bändern. HB9BXQ/m konnte mit einem Viertelwellenstrahler auf dem Autodach am 23./24.5. und am 2.6.17 mehrere 6m-Verbindungen in die Locator-Felder KN (Osteuropa), KM (östliches Mittelmeer), KO (Nordosteuropa), KP (Norwegen), JM (Südeuropa), IM (Südwesteuropa), IN (Mittelitalien) und IO (England) tätigen. Die Signale fielen zeitweise stark über S9 ein.

Typisch für die Ausbreitung über die sporadische E-Schicht sind die erreichten Distanzen: Sie lagen am 23.5. um die 1500 km, am 2.6. zwischen 550 km (I6CXB in JN63RO, extrem kurzer Hop) und 2866 km (4X1AJ in KM71OG in der Nähe des Toten Meeres, wahrscheinlich Doppelhop).

Auch auf dem FM-Relais HB9HD auf 28.650 MHz (Livestream) war reger Betrieb.

Tipp: Am Wochenende des 17./18. Juni findet in der IARU-Region 1 der 6-m-Contest (1400/1400 UTC) statt. Stay tuned!



H26-Contest 2017

Resultate vom H26-Contest

Die Wettbewerbsresultate sind von den Auswertern erstaunlich schnell auf der USKA-Website publiziert worden. Wie zu erwarten war, sind wir mit total 192 Verbindungen nicht an der Spitze der Rangliste, aber uns war es wichtig, dass der Kanton Glarus und das Rufzeichen HB9GL in der Luft waren.

Ebenfalls teilgenommen am H26 hat HB9CEI/Hans aus Rüti GL, wie immer in CW. Und wie immer machte er noch alles "von Hand", auch das Führen des Logbuchs. Leider werden von der USKA aber nur noch elektronische Logs akzeptiert, so dass Hans nicht in der Rangliste erscheint. Mit insgesamt 186 Funkverbindungen hat er aber ein tolles Resultat hingelegt!

Weiterlesen

USKA

Neue Frequenzlisten veröffentlicht

Die USKA hat auf ihrer Webseite die neuen Frequenzlisten veröffentlicht. Die Liste der Voice-Repeater enthält mittlerweile 269 Einträge, was aber leider nicht heisst, dass die Aktivitäten auf den Relais entsprechend zugenommen haben.
Die Listen werden im nächsten HB-Radio als gedruckte Version erscheinen.



UHF-Gruppe der USKA

Relais Uto neu mit C4FM

Die UHF-Gruppe der USKA hat am Samstag, dem 6. Mai 2017 wie angekündigt ihr analoges Relais auf dem Üetliberg (438.650 MHz, Uto-Kulm) durch einen neuen "System-Fusion" Repeater von YAESU ersetzt. Damit ist nun neben FM (neu mit Subaudioton 71.9 Hz statt Rufton 1750 Hz) auch digitaler Betrieb in C4FM möglich. Das Relais ist nicht mit dem WIRES-X Netzwerk verbunden, es sind also nur Direktverbindungen über den Repeater möglich.

Erste Rückmeldungen sind sehr positiv ausgefallen: Mehrere Nutzer berichteten von besseren Empfangsmöglichkeiten. Auch im Glarnerland ist das Relais Uto zu empfangen. In Niederurnen gelingen sogar QSOs mit dem Handsprechfunkgerät FT1XD und Gummiantenne (was früher eher schlecht funktionierte), und aus Schwanden ist ein toller Empfangsbericht von HE9ZAD/Otti eingetroffen.

Weiterlesen

Genossenschaft Fronalp

Neues Wirteehepaar im Naturfreundehaus Fronalp

Unsere Sektion ist beteiligt an der Genossenschaft Naturfreundehaus Fronalp resp. Gönner des Sponsorenvereins Fronalp.  Anfangs Mai fanden vor Ort die beiden Generalversammlungen statt, HB9GL wurde von HB9BXQ vertreten.
Wie an der Versammlung zu erfahren war, werden Sepp und Reni Neff das Naturfreundehaus per Ende Mai 2017 als Pächter nach etwas mehr als fünf Jahren verlassen. Letzte Gelegenheit, die beiden vor Ort anzutreffen ist der 21. Mai.
Ab 1. Juli 2017 werden Dario und Cindy Tanguenza das Haus bewirten.

Wir wünschen Sepp und Reni alles Gute für die weitere Zukunft und bedanken uns für die gute Zusammenarbeit und die stets offenen Ohren für unsere Amateurfunkanliegen!



H26-Contest 2017

H26-Contest aus Filzbach GL

Wie geplant waren HB9BTI/Peter, HB9IQL/Fritz und HB9DFZ/Paul am letzten Wochenende mit dem Bus von Paul auf den Kerenzerberg gefahren und haben aus Filzbach GL am H26 teilgenommen. Zwar waren die Ausbreitungsbedingungen ziemlich schlecht, entsprechend fiel auch die Anzahl der QSO (knapp 200) geringer aus als sonst. Das QTH beim Sportzentrum ist aber gut geeignet für den Kanton Glarus.

Weiterlesen

Zeitzonen

UTC - GMT - HBT

Nun ist es wieder soweit: Dieses Wochenende stellen wir unsere Uhren auf Sommerzeit um, von UTC+1 auf UTC+2. Wer nicht ganz sicher ist, wie spät es in Glarus momentan ist, kann hier klicken.

Als Funkamateure sind es wir uns ja gewohnt, mit verschiedenen Zeiten umzugehen: Wie grüsse ich meinen Funkpartner im QSO? Good morning? Good afternoon? Sleep well?

Im Funkverkehr werden Zeiten grundsätzlich in UTC (früher GMT) angegeben. Dieser Zeitstandard gilt weltweit und ist unveränderlich, sieht man von den manchmal nötigen Schaltsekunden ab. Ortszeiten in Zeitzonen weltweit werden durch die Zeitverschiebung zur UTC ausgedrückt, dem sogenannten UTC-Offset. Zeitzonen gibt es erst seit etwas mehr als 100 Jahren. Früher hatte jeder Ort seine eigene (Sonnen-) Zeit. 12.00 Uhr war, wenn die Sonne im Zenit stand. Die Schweiz wechselte 1896 zur Mitteleuropäischen Zeitzone, vorher galt mehr oder weniger im ganzen Land die Berner Zeit (siehe Wikipedia).

Dass der Sonnenstand auch für die Funkausbreitung relevant ist, ist wohl allen Funkamateuren nichts Neues. Ein Globus oder eine interaktive Karte mit den Tag- und Nachtansichten sollte daher in keiner Kurzwellenstation fehlen.

Übrigens: Mit HBT (Hotel Bravo Time) meinen wir Funker die momentan gültige Ortszeit in der Schweiz, egal ob MEZ oder MESZ.



Aufgefischt

HB9QQ lebt weiter

Vielen der älteren Funkamateure ist HB9QQ ein Begriff: Pierre Pasteur war ein weitherum bekannter HAM aus Sternenberg ZH und einer der Pioniere in VHF DX in Europa. Das von ihm geschriebene Buch "VHF UHF - Funkverfahren und Betriebstechnik" (1982) war eine Referenz.

Sein Rufzeichen lebt weiter im Verein HB9QQ - "Physik verstehen".



DX-Propagation

Funkwetterprognose

Für uns Funkamateure ist die Funkwetterprognose fast ebenso wichtig wie für Skifahrer die Wettervorhersage von Thomas Bucheli auf SF Meteo. Tages- und Jahreszeit sowie die Anzahl Sonnenflecken sind entscheidend, ob wir eine Kurzwellen-Funkverbindung zu einem bestimmten Ort auf der Welt herstellen können oder nicht.
Ein sehr schönes Tool zur Visualisierung der aktuellen Funkbedingunen auf Kurzwelle ist auf der Webseite von DR2W zu finden. Es zeigt eine Weltkarte mit den Funkwetterprognosen für jedes Amateurfunkband von 10m bis 80m (single image). Alternativ kann eine Animation gestartet werden, welche die Ausbreitungsänderungen während eines Tages sehr anschaulich darstellt.
Sehenswert und hilfreich, nicht nur für den DXer!



Kurzwelle

Ende des australischen Kurzwellendienstes

Wie die Neue Zürcher Zeitung kürzlich meldete, wurde Ende Januar der australische Kurzwellendienst des nationalen Radiosenders ABC eingestellt. Ähnliche oder gleiche Gründe für das Ende der Kurzwelle wurden schon beim Betriebsende des Schweizerischen Botschaftsfunks Ende 2014 vorgebracht. Sind wir Funkamateure bald die einzig Aktiven auf Kurzwelle?

Link zum Thema:

Weiterlesen

Silent Key

HB3YUF verstorben

Wie bereits an der Hauptversammlung gemeldet, ist unser Sektionsmitglied Martin Himmelberg, HB3YUF Ende Januar unerwartet verstorben. Martin war in Oberurnen wohnhaft und auf seinen Spaziergängen jeweils über unser Relais zu hören. Seine zweite Heimat war in St. Gallen. Er war auch Mitglied der USKA Sektion St. Gallen und hielt über das Relais Säntis Kontakt zu seinen dortigen Funkfreunden. Wir werden Martin mit seiner angenehmen und ruhigen Art in guter Erinnerung behalten und sprechen seinen Angehörigen unser herzliches Beileid aus.



Nationaler Frequenzzuweisungsplan

Schweiz: Freigabe 60m-Band

Wie das BAKOM informierte, wird das 60m Band (5351.5 bis 5366.5 kHz) in den NaFZ 2017 (NaFZ = Nationaler Frequenzzuweisungsplan) aufgenommen und per 1. Januar 2017 freigegeben.Es gelten die an der WRC 2015 beschlossenen Eckwerte. Die Zuteilung an den Amateurfunk ist sekundär und die maximal zulässige Leistung beträgt 15 Watt EIRP! Die Schnittstellenanforderung RIR wird entsprechend angepasst.

Bandplan

Die IARU R1 hat folgenden Bandplan erstellt:

5351.5 – 5354.0 kHz: CW, Schmalband-Sendearten
5354.0 – 5366.0 kHz: alle Sendearten *
5366.0 – 5366.5 kHz: Schmalband-Sendearten für schwächste Signale

*) In SSB soll im oberen Seitenband (USB) gearbeitet werden! Die höchste einstellbare VFO-Frequenz bei SSB-Betrieb ist somit 5363.0 kHz USB!

In der Schweiz ist die Benützung des neuen 60m-Bandes ausschliesslich für die CEPT-Klassen 1 und 2 erlaubt. Inhaber einer HB3-Lizenz dürfen hier nicht senden.



SWISS-ARTG

Winlink E-Mail Gateway auf dem Hörnli

Die SWISS-ARTG (HB9AK) hat auf dem Hörnli einen WINLINK E-Mail Gateway eingerichtet.

QRG 10m-Band: 28.312,5 MHz (Center), 28.311,0 MHz (Dial, USB)
QRG 2m-Band: 144.925* MHz (Packet Radio, 1200 Bd)   [*später QSY auf 144.875 MHz]

Zum Austausch von E-Mails über Funk benötigt man einen PC mit der Software WINLINK-Express; auf der Funkseite für 2m einen FM-TRX mit TNC (Packet Radio), für 10m einen SSB-TRX. Als Modem genügt auf KW das in WINLINK Express integrierte Software-Modem (Betriebsart WINMOR), ideal für erste Gehversuche ohne teure Hardwareausrüstung. Optional kann auf KW auch mit einem PACTOR-Modem gearbeitet werden: PACTOR ermöglicht höhere Geschwindigkeit und zuverlässigere Übertragung als WINMOR auch bei schwachen Signalstärken.



SWISS-ARTG

80m Web-SDR Empfänger auf dem Bachtel

Seit Anfang September betreibt die SWISS-ARTG (HB9AK) zusammen mit HB9AZT einen SDR-Empänger auf dem Bachtel, welcher mit zwei Modulen das ganze 80m-Band abdeckt. Der Empfang ist lupenrein, sogar über Mittag können mit etwas Glück Stationen aus HB9 und Umgebung gehört werden.



DB0LC (Relais Scheidegg, 439.375 MHz)

Relais DB0LC neu mit Subaudio

Das auf der gleichen QRG wie unser Relais in Zürich arbeitende Relais Scheidegg (DB0LC) wurde nach einem Gewitterschaden neu aufgebaut und gleichzeitig mit einer Subaudio-Steuerung ausgerüstet. Statt mit 1750 Hz wird das Relais nun mit CTCSS 123 Hz aufgetastet. Damit entfallen die zeitweise aufgetretenen gegenseitigen Störungen der Relais HB9GL/L und DB0LC auf der Eingabefrequenz. Vor allem im Raum Zürichsee (A3 Thalwil) und natürlich Richtung Bodensee ist DB0LC gut zu hören und zu arbeiten.



Klausenpass mit Wintersperre?

QSO vom winterlichen Klausenpass

Bekanntlich ist der Klausenpass im Winter für jeglichen Verkehr gesperrt. Das hindert aber einen richtigen Funkamateur nicht, um von dort aus über unser Relais HB9GL auf der Fronalp einen Verbindungsversuch zu starten. Und siehe da: Es hat funktioniert!

Weiterlesen

Absichtliche Störung des Funkverkehrs

Glarner Rund-QSO massiv gestört

Gestern Montagabend wurde das wöchentliche Rund-QSO der Glarnerrunde auf unseren Relais massiv gestört. Verursacher ist wiederum Salvatore Bencivenga, HB9EWB. Er hatte seine Störungen letzte Woche im Voraus per Mail angekündigt, da er mit der Ablehnung einer Frequenzzuteilung für sein auf dem Titlis geplantes 2m-Relais nicht einverstanden ist. Zitat aus dem Mail an den USKA-Frequenzkoordinator: "Willst du das der Relaiskrieg wieder ausbricht? Für mich kein Problem, ich habe genug Zeit und Geduld. Wenn du gerecht und klug bist, gib uns die Frequenz, damit es ruhig bleibt."

USKA-Frequenzkoordination und USKA-Sektion Glarnerland sind aber zwei verschiedene Paar Schuhe!

Wer hören möchte, wie das dann tönt, kann hier klicken



H26-Contest 2015

Verbindung mit Salomon-Inseln geschafft

(Zeitungsartikel im March-Anzeiger vom 30.4.2015)

Am vergangenen Wochenende bestritt die USKA Sektion Glarnerland den H26-Contest in Nuolen auf der Station von HB9DBV. Die Ergebnisse der Operateure dürfen sich sehen lassen: In der streng limitierten Zeit wurden 730 QSOs getätigt, was mit den sogenannten Multiplikatoren eine Punktezahl von 272 837 erbrachte. 100 Kantonsverbindungen wurden gemacht und weltweit 151 Länder erreicht. HB9BTI/Peter gelang sogar die seltene Verbindung mit den Salomon-Inseln, nordöstlich von Australien.  Die USKA Sektion Glarnerland darf stolz sein über die erreichte Punktezahl und gratuliert den am Contest beteiligten Operatueren herzlich.

HB9DBV/Josef



APPS

APPS für den Funkamateur

Smartphones sind heutzutage ständige Begleiter. HB9BXQ hat am gestrigen Sektionshöck ein paar interessante Amateurfunk-Apps vorgestellt. Hier ist der Link zur Präsentation:

Auf grosses Interesse stiess auch der Kurzwellenempfänger (SDR RX) der Universität Twente. Er kann unter untenstehendem Link mit Smartphones (iOS und Android) direkt angesteuert werden. Die Oberfläche ist für kleine Bildschirme optimiert und benötigt kein Java. Bei der Nutzung mit Android-Geräten muss evtl. zuerst der Firefox-Browser (zu finden im Google Play Store) installiert werden, damit der Sound funktioniert. Tipp: Häufig verwendete Frequenzen im Memory speichern, dann hat man beim nächsten Aufruf der Seite direkten Zugriff darauf.



DX-Propagation

Ausgezeichnete Ausbreitungsbedingungen auf Kurzwelle

Übers erste Märzwochenende herrschten dank der sehr aktiven Sonne ausgezeichnete Ausbreitungsbedingungen auf Kurzwelle. Das 10m-Band war am Sonntagnachmittag bis über 29 MHz hinaus übervoll mit SSB-Signalen (siehe Wasserfallgrafik). Nebst europäischen Stationen war hier praktisch ganz Nordamerika zu erreichen, da sehr viele Funkamateure aus W/VE am ARRL International DX Contest teilnahmen. Aber auch FM-Relaisstationen oberhalb 29.6 MHz aus den U.S.A. waren mit Signalen von teils über S9 zu hören, über KQ2H gelangen sogar Verbindungen zurück nach ganz Europa.

Die 10m-Bandöffnung dauerte überdurchschnittlich lange bis in die Nachtstunden hinein an; auf dem 15m-Band war gemäss HB3YHH bis um 22.00 Uhr DX-Verkehr möglich, und das 20m-Band war in Zürich bis nach Mitternacht offen.


Grafiken:



Sonnenaktivität

Aktive Sonne - X-Flare 4.9

Die 3. stärkste Sonneneruption in diesem Sonnenzyklus hat sich am 25. Februar 2014 um 01:49 Uhr am Ostrand der Sonne ereignet. Verantwortlich für diesen starken Flare ist die Sonnenfleckengruppe 1990 (ex 1967 & 1944).

Top 5 Flares im aktuellen Zyklus

1. X6.9 – August 9 2011
2. X5.4 – März 7 2012
3. X3.3 – November 5 2013 ( X4.8 – Februar 25 2014 )
4. X3.2 – Mai 14 2013
5. X2.8 – Mai 13 2013



HAM-Spirit

Funkbetrieb über Relaisstationen

Geht man von den Erkenntnissen der Wissenschaft aus, sollte jeder Mensch lernfähig sein, sei dies durch die Analyse der eigenen Erfahrungen oder durch das Beobachten und Kopieren eines Verhaltens bei anderen Menschen. Fast scheint es nun aber so, dass sich dies in der aktuell sehr unbefriedigenden Situation auf den Relaisstationen im Grossraum Zürich genau umgekehrt verhält und das schlechte Verhalten von OMs immer mehr andere OMs provoziert, ihr Verhalten zum Negativen zu ändern. Dies kann und darf nicht das Ergebnis der Bemühungen der diversen Relaisbetreiber sein, die den vielen Funkamateuren funktionierende Relaisstationen zur Verfügung stellen, über welche sich technisch interessierte OMs niveauvoll unterhalten können.

Aus diesem Grund haben sich der Vorstand von HB9Z, die Vorstände der Relaisbetreiber HB9UF, HB9GL, HB9SP und HB9HD sowie die USKA zusammengesetzt und nach Lösungen gesucht. Als erste Massnahme wurde das anno 1990 erstmals vorgelegte Merkblatt "Der Amateurfunkverkehr über Relaisstationen" überarbeitet und neu aufgelegt. Es soll allen Relaisbenutzern Hinweise auf die korrekte und wünschenswerte Betriebstechnik beim Funkbetrieb über Relaisstationen geben und so bewirken, dass auch lernresistente OMs besser verstehen, was man von ihnen erwartet und verlangt.

Letztendlich wird die Frage sein, ob Querulanten früh genug erkennen, dass sie an dem Ast sägen, auf dem sie sitzen, oder ob sie dies erst, am Boden der Realität sitzend, realisieren, wenn die Relaisstationen nicht mehr in Betrieb sind. Es ist jedem OM empfohlen, mit gutem Beispiel voranzugehen und sich nicht provozieren zu lassen.

Februar 2014

Die Vorstände von HB9Z, HB9UF, HB9GL, HB9HD und HB9SP

Weiterlesen

Silent Key

HB9AME verstorben

HB9AME, Gründungsmitglied unserer Sektion, ist gestern verstorben. Heinz war ein sehr bekannter und aktiver Funkamateur in unserem Kanton. Mit seinen UKW-Antennen, fix auf die Felswand des Glärnisch gerichtet, hat er bewiesen, dass man auch aus dem abgeschlossenen Talkessel Weitverbindungen auf den VHF- und UHF-Amateurfunkbändern herstellen kann. Als erster im Kanton war er auch über Amateurfunksatelliten aktiv.
Wir werden HB9AME stets in guter Erinnerung behalten.



HAM-Spirit

HB9EWB: Stinkefinger für HB9GL

Wie soll man reagieren, wenn man in aller Öffentlichkeit angespuckt wird? Genau das nämlich ist unserer Sektion passiert. OM Salvatore Bencivenga, HB9EWB hat www.qrz.com dazu missbraucht, um HB9GL und weitere 19 Rufzeichen zu beschimpfen ("fuck you!") und ihnen den Stinkefinger zu zeigen. Der Gipfel der Frechheit: Über unser (und andere) Relais forderte er die Zuhörer auf, sich sein "Geschenk" anzusehen. Wir verurteilen solche Geschmacklosigkeiten aufs Schärfste!
Mit diesem Verhalten hat besagter OM dem Ansehen des Amateurfunks einen Bärendienst erwiesen und sich selber definitiv ins Offside geritten. Er ist damit auf unserem Relais zur Persona non grata geworden. Wir bitten alle anständigen Funkamateure, Personen, welche den HAM-Spirit so mit Füssen treten, ins Leere laufen zu lassen und ein QSO mit ihnen zu meiden. Übrigens: Zurückspucken zeugt nicht von grossem HAM-Spirit, gut gemeinte Ratschläge erteilen schon. Nur war da OM Salvatore bis jetzt ziemlich beratungsresistent.

Unterdessen hat qrz.com den beleidigenden Inhalt vom Netz genommen, zurück bleibt eine solare Baustelle. Gräbt sich da das Männchen in der Mitte sein eigenes Grab?



CQWW Contest 2013

HB9BXQ/Renato qrv als HS0ZLN

HB9BXQ/Renato war unter dem Rufzeichen HS0ZLN am CQWW CW-Contest vom 24./25. November 2013 qrv. Er konnte die Station von HS1HCB/John in Bangkok benutzen. Das erwartete Pileup blieb jedoch leider aus, da viele Thai-Calls in der Luft waren. Zudem gab ausgerechnet kurz vor dem Contest der Rotor des 5ele-Yagis seinen Geist auf, so dass die Antenne fix Richtung Europa zeigte. Trotzdem war es ein tolles Erlebnis mit ausgezeichneten Ausbreitungsbedingungen in der Nacht Samstag/Sonntag auf dem 10m-Band. Im Log sind Stationen aus 87 Ländern. Aus HB9 kam nur eine Verbindung zustande; GL-Stationen waren nicht zu hören.



"APRS" auf dem Zürichsee

GPS-Positionen der Zürichseeschiffe

Seit anfangs August 2013 verkehren alle Kursschiffe der Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft (ZSG) GPS-überwacht. Damit ist die Position der Schiffe für alle online sichtbar. Die Schiffspositionen werden auf einer Karte abgebildet, so wie wir das von unserer Betriebsart APRS her schon länger kennen...



DX: E44 (Palästina)

HB9IQB/Peri qrv als E44PM

Seit dem 18. August 2013 ist unser Mitglied Peri HB9IQB erneut aus Bethlehem (Palästina) unter dem Rufzeichen E44PM vorwiegend in CW qrv.
Wer diesen seltenen Präfix noch arbeiten möchte, sollte diese einmalige Gelegenheit nutzen. Peri freut sich speziell über jedes QSO mit einem Mitglied der USKA-Sektion Glarnerland.



APRS

HB9GL: APRS Digipeater an neuem Standort

Seit gut einer Woche ist unser APRS-Digipeater wieder in Betrieb. Unser technischer Leiter, HB9EKJ/Geni, hat die Anlage mit einem Grosseinsatz in Schwanden (Glarus Süd) neu installiert.
Das Resultat überzeugt: Obwohl der Digipeater (noch) ohne Internetanschluss ist, werden die APRS-Baken auf www.aprs.fi einwandfrei dargestellt. Interessant dabei ist, dass die Funksignale von HB9GL u.a. bei DB0SAC (Bad Säckingen) über eine Distanz von 106.5 km noch einwandfrei dekodiert werden. Sehr viele Signale werden auch von HB9ZF-11 (Entfernung 63.5 km) und HB9ZZ-1 (58.1 km) empfangen und ins Internet weitergeleitet. Das ist erstaunlich, liegt doch der Digipeater im Talkessel Glarus Süd auf 526 m ü.M., umrahmt von hohen Bergen!

  • Weitere Angaben (mit Fotos und Links) hier.


HB9GL: Technischer Leiter

HB9EKJ/Geni ist neuer technischer Leiter unserer Sektion

An der letzten Hauptversammlung vom 25. Januar 2013 wurde HB9EKJ/Geni einstimmig als neuer Technischer Leiter gewählt. Unser Redaktor, HB9SEW/Peter gab nach 20-jähriger Mitarbeit seine Aufgabe als Redaktor unseres Mitteilungsblattes bekannt. Eine Nachfolge ist noch offen. Die aktuellste Ausgabe des "QRZ de HB9GL" kann hier heruntergeladen werden.

Etwas problematisch für Küche und Service waren die vielen sehr kurzfristigen Abmeldungen. Die 31 Anwesenden, mit eingeschlossen die beiden neuen Mitglieder HB9EWB/Salvatore und HB3YHH/Stefano, zeigten aber grossen Hunger und genossen das Jubiläumsessen.



Relaisverlinkung mit Zürich

HB9GL-Link wieder in Betrieb

Seit letztem Freitag, 16. März 2012, ist das Link-Relais HB9GL in Zürich wieder in Betrieb! Der neue Standort am Üetliberg bringt ausgezeichnete Empfangsbedingungen in der ganzen Stadt Zürich sowie entlang des Zürichsees.

Um Störungen mit der auf der gleichen Frequenz arbeitenden Relaisstation DB0LC (QTH Scheidegg, Allgäu) zu vermeiden, arbeitet unser Relais neu mit CTCSS 71,9 Hz, zudem wurde die Sendeleistung auf 439.375 MHz auf 2,5 W reduziert.

Der NF-Link zum Relais Fronalp funktioniert nun wieder in beiden Richtungen, ist aber noch leicht angerauscht, da die Funkstrecke Hinwil-Fronalp kritisch ist. Sobald der Schnee auf der Fronalp geschmolzen und eine Zufahrt möglich ist, wird dies verbessert werden. Ebenso hoffen wir, dann das leidige Problem mit dem verzerrten EchoLink-Signal (Einspeisung am Computer auf der Fronalp) lösen zu können.

Besten Dank an Ernst/HB9MNP für die Installationsarbeiten!



SWISS-ARTG Sektion Zürich

HB9ZRH: Neuer D-STAR Repeater auf dem Üetliberg

Die SWISS-ARTG Sektion Zürich hat unter dem Rufzeichen HB9ZRH am 11. Februar 2012 einen neuen D-STAR Repeater auf dem 2m-Band in Betrieb genommen. Standort ist der Üetliberg (Uto Kulm), QRG 145.575 MHz (TX) und 144.975 MHz (RX). Die Anlage ist vorläufig im Versuchsbetrieb ohne Internetanbindung.



HB9HD Livestream

10m-Relais HB9HD (Fronalpstock) mit Audiostream

de DL6XB/Berni

Das Schweizer 10m-FM-Relais HB9HD auf der 29.650 MHz bietet jetzt auch einen Testmode-Audio-Livestream an. Diese Info stammt von Andy, HB3YWA, aus Zürich, der wohl auch höchstwahrscheinlich diesen Audio-Livestream zur Verfügung stellt. Gestreamt wird mit einer Bitrate von 256 KBPS und einer Samplingrate von 44 kHz. Die Audio-Livestream-Adresse lautet: http://hdstream.hdstream.dyndns.org:8000/listen.m3udyndns.org:8000/listen.m3u
 
Weitere Informationen zum 10m-Relais HB9HD:


APRS

Erdbebendaten im Amateurfunknetz

Über das APRS-Netzwerk können verschiedenste Messdaten übertragen werden. Einige Funkamateure, u.a. WE7U, übermitteln auch Erdbebendaten. Diese können wie alle anderen APRS-Daten visualisiert werden.



QSL-Karten von HB9GL

Gesucht: Wer hat noch QSL-Karten von HB9GL?

Für die Eingabe von Diplomanträgen suchen wir alle alten QSL-Karten von HB9GL. Wer also noch solche bei sich zu Hause findet oder weiss, wo alte Karten lagern, soll dies bitte unserem QSL-Manager, HB9IQB, melden.
MNI TNX!



HB9GL: QSL-Manager

HB9IQB/Peri ist QSL-Manager unserer Sektion

HB9GL hat einen neuen QSL-Manager: Unser Mitglied Peri, HB9IQB, hat sich an der letzten Sektionsversammlung bereit erklärt, dieses Amt von Geni, HB9EKJ, zu übernehmen. Die QSL-Karten sind bereits übergeben. Peri wird sie alle sichten und mögliche Diplome für unsere Sektion beantragen. Der Vorstand dankt Peri für sein spontanes Engagemant!





 
Top! Top!